Skip to content

U-Bahn-Philosoph (1)…Küchen waren gerade aus

Februar 11, 2013

Ich habe heute diesen einen Cartoon auf Memebase gesehen.

Jener, der dir klarmachen will, dass du trotz deiner gefühlten Außenseiterschaft, deiner Abgrenzung zu der großen, vor sich hinvegetierenden Masse, ein Teil von ihr bist. Wie jeder andere auch die ausgetrampelten Pfade tagein tagaus auf und ab latschst. Dass du deinem eigenen Leben die Impulse nimmst und darauf wartest, dass etwas geschieht,  anstatt etwas zu tun und dadurch eine Veränderung zu erwirken (in welche Richtung auch immer).
Das Beispiel des Memes war natürlich das emotional treffendste: Die verpasste Chance auf Liebe, ein Ende der Einsamkeit, Zufriedenheit.

Da kann Bad Luck Crowley nur anmerken: Wenn die Veränderung, die durch eigenes Handeln hervorgerufen wird,  diese positiven Aspekte häufiger NICHT zur Folge haben als umgekehrt, verlernt man schnell, proaktiv zu sein. Nachteil ist, dass der Wunsch nach diesen Zuständen nicht ebenso eingestellt werden kann.

Welcome to suffering.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: